Die Augsburger Elefanten

  

Targa
Die Asiatin Targa , die Leitkuh der Augsburger Elefanten wurde ungefähr im Jahre 1955 in Indien als wilder Elefant geboren. Vom 05.06.1959 bis zum 26.04.1961 lebte Targa im Hamburger Tierpark Hagenbeck und kam dann in den Zoo von Osnabrück. Seit dem 04.11.1987 ist Targa Augsburgerin. Sie ist gut zu erkennen an ihrer wülstigen Vulva, den aus Langeweile selber lang gezogenen Zitzen, an ihren nach vorne knickenden oberen Ohrrändern und ihrem kurzen Hals.

 


(Foto von Mark)

Burma
Die Asiatin Burma wurde ca. 1970 als wilder Elefant in Indien geboren. Bevor Burma am 01.06.1986 nach Augsburg kam, war die mit dem Circus Knie unterwegs. Burma ist größer als Targa, hat keilförmioge Depigmentierungen an ihren unteren Ohrrändern, einen helleren Rüselansatz und einen etwas längeren Schwanz als Targa. Burma ist in der Rangfolge die Dritte.

 

Sabi
Sabi wurde ca. 1985 in Simbabwe geboren .Nach einem kurzen Stopp im Tierpark Hagenbeck kam sie im Jahre 1987 in den Zoo Augsburg. Sie hat den längeren Schwanz der beiden Afrikanerinnen mit bemerkenswerten langen Schwanzhaaren. Eine solche Quaste habe ich bisher bei keinem Elefanten gesehen und die spitzeren Ohren. Sabi ist sehr selbstbewusst und dominant. In der Rangfolge hat sie nach Targa die zweite Position.

 

Tembo
Tembo wurde ca. 1990 in Namibia geboren und kam am 30. August 1992 in den Zoo Augsburg. Tembo hat. Ihre Ohren-„läppchen“ sind runder als bei Sabi. In der Rangfolge hat Tembo, die ein kleiner „Schisser“ ist, die letzte Position

 

© Stephanie Wroben, 2006 - 2008 www.Elefanten-Fan.de