Zoo Barcelona

Den Zoo von Barcelona besuchte ich im Rahmen meines Spanienurlaubes am 11.05.2011.

Im Zoo leben etwa 7.500 Tieren aus 502 Arten. Er befindet sich auf einem 13 Hektar großen Gelände im Parc de la Ciutadella, das im Jahre 1888 für die Weltausstellung genutzt wurde. Im September 1892 öffnete er seine Pforten.
Den ersten Elefanten konnte der Zoo Barcelona bereits zu seiner Eröffnung zeigen: es war der asiatische Bulle Avi, der 1914 verstarb. Danach folgten zahlreiche Asiaten wie auch Afrikaner. 2001 verstarb die letzte Asiatin, seitdem konzentriert sich der Zoo Barcelona auf die Haltung von Afrikanern

Bei meinem Besuch lebten in Barcelona die beiden afrikanischen Kühe

Susi, geb. ca. 1973
Yoyo, geb. ca. 1968

 
Susi li., Yoyo re.

 

Susi ist gut an ihren kurzen, abgeriebenen Stoßzähnen zu erkennen. Außerdem fehlt ihr ein Teil ihrer Rüsselspitze.
Yoyo's Markenzeichen ist ihr linkes nach vorne klappendes Ohr.

Susi lebt seit 2002 im Zoo. Im Februar 2009 verstarb ihre Gefährtin Alicia. Unter der Einsamkeit litt Susi sehr, so dass die spanische Presse auf sie aufmerksam wurde. Mitte 2009 bekam sie dann endlich neue Gesellschaft: Yoyo zog ein. Yoyo lebte vorher im Aqualeon Zoo im spanischen Tarragona. Ihre Gefährtin Eva verstarb im September 2008.

Vor der Reise hatte ich im Kopf, dass sich beide Kühe nicht verstehen würden (ohne Gewähr, finde leider den entsprechenden Link nicht mehr). Die Außengehege waren für den Besucher - jedenfalls für mich - etwas unübersichtlich, aber würden die Theorie des Nicht-Mögens bestätigen:
Das Haus ist komplett aus Glas und daher gut für Besucher einsehbar. Es besteht aus zwei Boxen. Als Untergrund wurde Sand verteilt und aufgeschüttet. Im Haus gibt es in der rechten Box einen Futternetz, in der Linken konnte ich keins erkennen.

 

Jede Box hat einen separaten Ein-/Ausgang. Dieser Ausgang führt jeweils in ein Außengehege. Die Außengehege hatten jeweils einen Sandhaufen, Scheuer- und Spielmöglichkeiten, aber leider keine Top-Feeder bzw. hoch aufgehängte Futternetze oder ähnliches. Das linke Außengehege hat ein Badebecken, das Rechte hat eine Wasserstelle, die m. M. nach ein Baden nicht ermöglichen kann. Das rechte Gehege konnte wiederum durch Stromzäune nochmals unterteilt werden.
Beide Außengehege haben eine Wand für Target-Training.
Am Nachmittag wurde dann gewechselt: dann waren die Kühe alleine im anderen Gehege zu sehen.

Im Ganzen waren auf den Außenanlagen für meinen Geschmack viel zu viel Zäune, Absperrgitter und Stromzäune. Aber dies hängt mit Sicherheit mit der Unverträglichkeit zusammen....

Beide Kühe waren immer in getrennten Außengehegen. Eine Kontaktaufnahme am Trenngitter sah aber nicht aggressiv aus. Ich hoffe für beide Kühe, dass diese Situation sich noch verbessern wird, beide zusammen gehalten werden können und beiden dann den gesamten Außenbereich und nicht immer nur einen Teil nutzen können.

Vor meiner Spanientour habe ich versucht mit dem Zoo bzw. den Pflegern Kontakt aufzunehmen, was leider nicht funktioniert hat. Meine e-mails, in denen ich um ein Gespräch bat, wurden nicht beantwortet. Daher kann ich leider nicht mehr über diese Anlagen und die beiden Kühe berichten.

 

 

Hier geht's zu Homepage des Zoo Barcelona

 

 

 

 

© Stephanie Wroben, 2006 - 2011 www.Elefanten-Fan.de