Der Zoo Karlsruhe

Der Zoo Karlsruhe wurde am 09.09.1865 von engagierten Bürgern, von Mitgliedern eines Vereins für Geflügelzucht, gegründet und ist somit einer der ältesten Zoos in Deutschland. Finanziert wurde der Zoo anfangs von den Gründungsmitgliedern - den "Thiergartengesellschaftern". Da aber die privaten Gründer die anfallenden Kosten nicht mehr tragen konnten, wurde 1868 der "Thiergartenverein" gegründet.
Die Geldprobleme blieben aber bestehen, so dass 1877 die Stadt Inventar und Tieranlagen übernahm. Das Gelände wurde dabei erweitert, die erste Gartenanlage geschaffen. Bei dieser und folgenden  Erweiterungen des Gartenbereiches "entstand" der Stadtgarten, der dem Zoo weiterhin zugehörig ist.

1924 erhielt der Zoo seinen ersten Elefanten, die kleine Molly. Molly kam mit ca. 3 Jahren nach Karlsruhe und verblieb dort bis zu ihrem Tode im Jahre 1941. Sie starb 20-jährig an einer Herzkrankheit.

Vor dem Beginn des Zweiten Weltkriegs stellte man Überlegungen an, den Zoo an den Stadtrand  zu verlagern, da der Tierbestand beachtlich herangewachsen war. Im Krieg aber wurde der Zoo stark beschädigt, viele Tiere starben und die, die überlebten, wurden an andere Zoos abgegeben.
Im Jahre 1947 wurde mit dem Wiederaufbau des Zoos begonnen. Zwei Jahre später konnte der Zoo inklusive dem Stadtgarten seine Pforten wieder öffnen.

Zwischen 1955 und 1969 kamen mehrere Elefantendamen nach Karlsruhe:

  • 1955 kam Nelli in den Zoo, die keine 3 Jahre später bereits verstarb,
  • 1957 zog Elefantin Rani nach Karlsruhe
  • Shanti und Nepal kamen 1958 in den Zoo
  • Trulli zog 1960 in den Zoo
  • die kränkelnde Zirkuselefantin Piccolo verstarb im September 1969 nach einem nur 2 monatigen Aufenthalt

Der Tierbestand wurde stetig aufgestockt, so dass man Anfang der 1960er Jahre den Stand der Vorkriegszeit eingeholt hat.
Im Jahre 1967 fand in Karlsruhe die Bundesgartenschau statt. Hierfür wurden einige Tiere ausgelagert, um im Zoo Platz für Gartenflächen zu schaffen. Die Tiere kamen in den Tierpark Oberwald. In diesem Zuge wurde eine Fußgängerbrücke errichtet, um die Bereiche Zoo und Stadtgarten miteinander zu verbinden.
Bedingt durch die Bundesgartenschau wurde die Gartenanlage neu gestaltet und Tieranlagen ausgebaut.

1999 gestaltete man das mittlerweile über 40 Jahre alte Außengehege der Elefanten um.

  • 2000 verstarb Trulli
  • Nepal verstarb im Mai 2006 50-jährig
  • somit verblieben noch Shanti und Rani in Karlsruhe

 

Seit November 2009 hält Karlsruhe aber wieder ein Elefanten-Quartett. Somit leben in Karlsruhe nun

Rani, geb. 1955
Shanti, geb. 1956
Ilona, geb. ca. 1969
Jenny, geb. 1983

Hier gibt es näheres Infos zu den Karlsruher Damen

Der Zoo Karlsruhe nahm im November 2009 aus dem nahe gelegenen Zoo Heidelberg die beiden nicht züchtenden Kühe Ilona und Jenny auf. Heidelberg gab die Haltung von Kühen auf und konzentriert sich seit dem auf den Neubau des Elefantenhauses und sp�ter dann auf die Haltung von Jungbullen.

Dem Zoo Karlsruhe statteten wir am 08.08.2010 einen Besuche ab. Die Zusammenführung älterer, manchmal eigensinniger Elefantendamen ist nicht immer ganz einfach. Daher wollten wir uns selber ein Bild der Gruppe machen und waren ganz gespannt.

Die Zusammenführung verlief in den ersten 2 - 3 Wochen gut. Dann hat Jenny das Zepter übernommen und ist neue Chefin des Quartetts geworden. Eine richtige Matriachin ist sie aber nicht, da sie in jungen Jahren im Zirkus nicht gut sozialisiert wurde, wie fast (alle) ehemaligen Zirkustiere. Sie nimmt die Rechte einer Leitkuh in Anspruch, aber übt ihre Pflichten nicht gut aus: sprich sie teilt gerne aus, aber sorgt nicht für Ruhe, wenn es Unruhe in der Gruppe gibt.
Ilona hält sich geschickt aus allem raus und hat so ihre Ruhe. Komischerweise haben aber die beiden alten Damen Rani und Shanti etwas Angst vor ihr und waren anfangs im Allgemeinen nervös wegen dem Zuwachs. Aber das legt sich immer mehr und das Zusammenleben wird immer besser.


Die Anlage hat ein Badebecken, Scheuermöglichkeiten, genügend Schattenplätze. Der Bereich für die Elefanten in Dickhäuterhaus besteht aus 4 Boxen -  3 Boxen nebeneinander mit 1 nachgelagerten Box.

Bis 2015, dem 300-jährigem Stadtjubiläum und 150-jährigem Zoobestehen, sollten eigentlich weitere Aus- und Umbauten stattfinden, um die Tierhaltung zu verbessern sowie die Attraktivität dieser Erholungsstätte beizubehalten bzw. zu erhöhen. In diesem Zusammenhang sah ein Masterplan vor auch die Elefantenanlage  zu verändern.
Da aber der U-Bahnbau mit knapp 600 Mio € Vorrang hat und die Stadtkassen leer sind, wurde dieses Projekt leider erstmal auf Eis gelegt.

Durch einen Kabelfehler ist im November 2010 ein Feuer im Streichelzoo ausgebrochen. Die 25 Tiere des Streichelzoos verbrannten. Die Flammen griffen auch auf das Dickhäuterhaus, in dem die Elefanten zusammen mit Flusspferden und Flamingos untergebracht sind, über. In einer dramatischen Rettungsaktion konnten konnten die Tiere gerettet werden. 
Die Flusspferde waren im ihrem Becken und haben dieses erst verlassen, als das Wasser abgelassen war. Die Elefanten standen unter dem brennenden Dach. Durch starke Hitzewellen erlitten alle 4 Kühe Brandwunden auf dem Rücken. Die Pfleger haben die Wunden mehrmals täglich gereinigt, deinfiziert und eingecremt. Die alte Rani hat es am schlimmsten erwischt. Aber alle 4 machen gute Fortschrittte, obwohl der Heilungsprozess Monate dauern wird. 
Eine treu HP-Besucherin stellte mir diese Fotos zu Verfügung, auf denen man gut die Brandwunden auf Ranis Hinterteil sehen kann:

 
(Fotos vom 08.02.11: Silvia Grotjahn)

 

Hier geht's zum Internetauftritt des Zoos Karlsruhe  

 

 Weitere Fotos der Elefanten aus dem Zoo Karlsruhe findet Ihr im Fotoalbum!