Bindu und Sang Raja  

Bindu

Der Kölner Zuchtbulle Bindu wurde ca. 1968/69 auf Sri Lanka geboren. Anfang Januar 1971 kam er in den Zoo in Howletts, den er am 01. Juni 1977 Richtung Zoo Port Lympne verlassen hat.
Am 10. September 2004 zog Bindu als einer der ersten Bewohner in den neueröffneten Elefantenpark im Kölner Zoo ein. Bindu hat bisher mehrere Male für Nachwuchs gesorgt, von dem bisher leider ein einziges Kalb – 2 Kühe, 5 Bullen – überlebt hat.

Die Kölner Leitkuh Thi Ha Phuy (weiße Prinzessin) hat am 09.05.2007 eine Tochter Bindus zur Welt gebracht. Sie wurde in mitten der Herde geboren. Die Geburt ging sehr schnell und komplikationslos von statten, obwohl das Kuhkalb bei der Geburt sehr groß war.

Die Kleine wurde auf den Namen Maha Kumari getauft, was große Prinzessin bedeutet. Maha Kumari ist das erste echte kölsche Elefantenbaby - in Köln gezeugt und in Köln geboren.

Thi mit ihrem Liebling Bindu

 

Die Merkmale Bindus sind seine fehlende Schwanzquaste und die sehr kurzen Stoßzähne.
Bindu ist 3,15 m groß und bringt mehr als 5 Tonnen auf die Waage. Seinen massigen Körper hat er immer wieder gegen den Menschen eingesetzt. Im Jahre 1984 brach Bindu in seinem alten englischen Zoo in Port Lympne seinem Pfleger mit einem einzigen Rüsselschlag das Genick. Einen weiteren Pfleger wollte er mit seinem Rüssel erdrosseln. Sein Pfleger hatte sehr viel Glück und konnte sich gerade noch befreien. In England war man froh, dass man den „Unberechenbaren“ an den Kölner Zoo abgeben konnte. Keiner hätte je erwartet, dass aus dem aggressiven Bullen jemals ein friedlicher Zeitgenosse werden würde. In Köln allerdings geschah das "Unglaubliche": Bindu, der Rüsselschläger, wurde resozialisiert und ist sogar zum Ruhepol der gesamten, nun Gruppe geworden (Gründe dafür: Hands off?? Keine Unterwerfung mehr??).
 

 



(Bilder von Sabine Hein, danke für's Bereitstellen)

 

 

Sang Raja

Der asiatische halbwüchsige Bulle Sang Raja ist am 24. März 1999 im Zoo von Singapur geboren. Sein Vater ist der Bulle Chawang (Lasah) und seine Mutter Sri Nandon (Komali). Sein Name bedeutet "Prächtiger König". Sang Raja kam am 28. September 2004 als einer der ersten Bewohner in den neueröffneten Elefantenpark in Köln. Er liebt das Wasser. Obwohl er aus einem wärmeren Gebiet kommt, geht er in Köln bei jedem Wetter baden und möchte die anderen Elefanten animieren ebenfalls in Wasser zu kommen. Mit den beiden jüngeren Bullen Aung Si und Aung Bo, die seit April 2004 in Sevilla leben, übte er in spielerischen Kämpfen seine Kraft und Geschicklichkeit. Sang Raja ist ein für sein Alter ein etwas klein gebliebener Elefant mit hohen Beinen und schönen langen Stoßzähnen. Bei Auseinandersetzungen mit der neu angekommenen Kreeblamduan brach ein Stoßzahn ab. Den anderen Zahn wurde vorsichtshalber abgesägt.

Dadurch dass Sang Raja eine Handaufzucht ist und in Singapur nicht richtig sozialisiert wurde, macht er das eine oder andere Problemchen im Zusammenleben mit den Kühen. Aber vor allem Kree ist dabei ihm "Manieren" beizubringen.

re: Aung Bo, mittig: Sang Raja, li: Aung Si