Die ehemaligen Kölner Elefanten

Khaing Lwin Htoo

 

Khaing Lwin Htoo wurde 22.11.1981 in Myanmar geboren. Ihr Vater war ein wild lebender Elefant und ihre Mutter lebte in einem Arbeitscamp. Ihr Name bedeutet "Sonniger Strauß". Ob sie Geschwister hat, ist nicht bekannt. Khaing war ein massiges Tier, sie hatte kurze Beine, eine steile Stirnwülst, einen langen Schwanz und lang gezogene Brüste.

Khaing Lwin Htoo war 4 mal trächtig: Ihr Bullkalb Kam Yome wurde am 29.05.1994 geboren und starb einen Tag nach seiner Geburt. Im Jahre 1997 hatte sie eine Frühgeburt. Ihr Sohn Aung Bo wurde 2001 geboren und Töchterchen Marlarn kam 2006 als erstes Elefantenbaby im Kölner Zoo zur Welt.

Am 13.12.2006 kam die Nachricht, dass Khaing Lwin Htoo eingeschläfert werden musste. Sie war unheilbar krank, konnte aber immerhin 8 Monate ihre Tochter versorgen, sodass sie aus dem Allergröbsten raus war. Khaing hatte eine zunehmende Schwellung im Genitalbereich, deren Ursache wohl auch Grund für die schwierige Geburt waren - einen Gebärmuttervorfall und Blasenvorfall bzw. -umschlag. Die Therapie ging auf und ab. Die Schmerzen wurden aber zu groß! Als absehbar war, dass sie nicht wieder gesund und sterben werden würde, fing der Zoo an, Marlar mit Ersatzmilch zuzufüttern, um die spätere Versorgung zu gewährleisten. Marlar hat gelernt die Milch aus einem Eimer zu trinken, so dass man sie nicht an eine Flasche gewöhnt werden musste. Bereits nach der Geburt von Aung Si hatte Khaing Probleme mit dem Uterus. Nach heutigem Wissenstand hätte sie nicht wieder aufnehmen dürfen, sprich Marlar zur Welt bringen dürfen. Aber das wusste man damals halt nicht.

 

Die beiden Aung's

Da es in der Natur so üblich ist und die Kölner Herde im möglichst natürlichem Herdenverband leben soll, haben die beiden Jungbullen Aung Si und Aung Bo den Kölner Zoo verlassen. Sie leben nun in der Nähe von Sevilla, Castillo de las Guardes, in einer reinen Männer-WG.

Ein Besuch der beiden Aung's und ihren Gefährten in Sevilla ist ein großer Traum von mir!
.... und Träume sollte man sich erfüllen...dies haben wir Ende April 2010 auch gemacht - siehe hier.

Aung Si
Aung Si ist am 03.03.2002 im Emmer Zoo geboren. Sein Name bedeutet "Klang des Volkes". Sein Vater ist der Bulle Naing Thein, der nun im Zoo Prag lebt. Aung Si hat 2 Geschwister: den im Jahre 1997 geborenen Bullen Tsje Pyan -"richtiger" Bruder (lebt ebenfalls nahe Sevilla, Castillo de las Guardes, zusammen mit seinem Halbbruder Maung Htoo und einem weiteren Jungbullen , siehe hier), und Aung Bo (Halbbruder, der selbe Vater). Das nächste Halb-„Geschwisterchen“ wurde im Mai 2007 geboren. Seine Schwester Maha Kumari hat er aber nicht mehr kennengelernt, da Aung Si einen Monat vor ihrer Geburt den Kölner Zoo verlassen hat.

 

Aung Bo
Aung Bo ist am 17.07.2001 im Zoo vom Emmen geboren. Seine Name bedeutet "Eroberer". Sein Vater ist der Bulle Naing Thein und seine Mutter die bereits verstorbenen Khaing Lwin Htoo. Zusammen mit seiner Mutter ist Aung Bo am 02. August 2004 als erste Bewohner überhaupt in den Elefantenpark in Köln eingezogen. Mit seinen 3 Kölner männlichen Mitbewohnern verstand Aung Bo sich prächtig. Vor allem mit den beiden Jungbullen Sang Raja und Aung Si lernte er spielerisch mit seinen Kräften umzugehen. Aung Bo war in Köln an seinen Stoßzähnen und seinen nach hinten gebogenen Ohrrändern zu erkennen. In seinem linken Ohr hat er eine kleine Kerbe.

Seine Geschwister sind: der im Jahre 1997 geborene Bulle Tsje Pyan - Halbbruder (lebt in Sevilla mit seinem Halbbruder Maung Htoo und einem weiteren Jungbullen zusammen, siehe hier), Halbbruder Aung Si und Halbschwester Marlar. Aung Bo hat am 20.04.2007 den Kölner Zoo Richtung Sevilla / Spanien verlassen.

 

 

Aung Si und Aung Bo leben wie gesagt nun in Castillo de las Guardes. Zusammen mit dem gleichaltrigen, im französischen La Palmyre geborenen Maurice und bildeten so eine zweite Jungbullen-WG. Zu der ersten WG, in denen die 4 Jaher älteren Jungbullen Tsje Pyan, Maung Htoo und Maxim lebten, haben sie allerdings keinen Kontakt.
Die jüngere Jungbullen-WG bewohnt die umgebaute und vergrößerte ehemalige zweite Afrikaneranlage. Maurice kam nur einen Tag vor den beiden Aung's nach Sevilla. Alle 3 haben sich gut dort eingelebt und verstehen sich prächtig.
Der 38-jährige Baba aus Benidorm, der am 22.04.2007 ebenfalls in die zweite Bullen-WG ziehen sollte, hat die Spanische Sonne allerdings nur eine Stunde erleben können. Die Fahrt nach Sevilla hat er noch überstanden, aber leider starb er kurz nachdem er entladen wurde. Hierzu muss man aber sagen, dass die Verantwortung dafür nicht in Sevilla zu suchen ist. Er hat wohl die Beruhigungsmittel, die er in Benidorm verabreicht bekommen hat, nicht vertragen....

Im Mai 2011 kamen dann die beiden Bullen Euan (aus Whipsnade) und Unt Bwe (Emmen) nach Castillo und leben vermutlich (!!!) in der 2. WG.
Im selben Monat verließ verließ Maung Htoo erste WG und lebt seit dem in Romanèche Touroparc.

 


© Stephanie Wroben, 2006 - 2012 www.Elefanten-Fan.de