Zoo Leipzig

  

Schon seit mehreren Jahren sind mein Lebensgefährte und ich "Elefant, Tiger  & Co"-Fans. Deswegen "mussten" wir unbedingt den Leipziger Zoo besuchen. Am 28.04.06 war es endlich das erste mal soweit, am 09.06.2007 waren wir das zweite mal dort.

Jeweils kurz nach Kassenöffnung waren wir da und blieben so lange bis man uns raus warf - kurz nach 18 Uhr. Die Füße taten noch 3 Tage später weh. Aber es hat sich total gelohnt!!! Der Leipziger Zoo ist einer der schönsten Zoos, die wir bisher gesehen haben!!!

Natürlich haben wir uns laaaaaange bei den Elefanten aufgehalten. Wir kannten sie ja schließlich schon von den vielen Folgen von ETC. Wir haben auch nicht lange gebraucht, um sie live auch auseinander halten zu können.

Dort leben der Bulle: 

Naing Thein, geb. 1980
Gajendra, geb 1993

sowie die Kühe:  

Saida, geb. 1973,
Don Chung, geb. 1982,
Trinh, geb. 1982,
Hoa, geb.1985,

 

Kurz bevor wir den Leipziger Zoo im April 2007 besucht haben, sind die 2 Elefanten-Damen aus dem Hamburger Tierpark Hagenbeck eingetroffen - Saida und ihre Tochter Salvana. Wir konnten beobachten wie Salvana ihre allerersten, noch zaghaften Schritte auf die Bullenanlage wagte. 

Saida kam nach Leipzig, um die Sozialstruktur zu verbessern, da die leider bereits verstorbene Rhani als Leitkuh in den Hintergrund getreten ist und sich noch keine Nachfolgerin gefunden hat. Bei den anderen fast gleichaltrigen Kühen kam es in der Vergangenheit bereits mehrfach zu Konflikten und Kämpfen. Man erhofft sich, dass Saida Rhanis Nachfolge sich möglichst bald "erkämpft" und antritt und somit wieder mehr Ruhe in die Herde kommt...

Am 11.09.2008 zog der 22-jährige Elefantenbulle Calvin, auch dem Zoo Hannover kommend, in den Leipziger Zoo. In der Zucht ist er wesentlich erfahrener als der ehemalige Leipziger Zuchztbulle Mekong. Calvin zeugte bereits viele Male Nachwuchs. In Hannover leben 4 seiner Kälber. Calvin blieb aber nur befristet in Leipzig. Am 12.05.2009 zog er wie vorgesehen in den Zoo Ostrava / Tschechien. In dieser Zeit sollte Calvin im Zoo Leipzig seine Zeugungskraft unter Beweis stellen würde. Er hat aber leider kein "Abschiedsgeschenk" hinterlassen. Ostrava dagegen freut sich aber bereits nach 5 Monaten auf doppelten Nachwuchs: er hat dort Mutter und Tochter gedeckt..

Mitte November 2009 kam dann die Nachricht, dass die Zoos aus Leipziger und Prag seine Bullen – Mekong und Naing Thein - tauschen werden. Grund dieser „Tauschaktion“ ist eben, dass sich der Leipziger Zoo dringend Nachwuchs wünscht. Obwohl letzte Untersuchungen noch ergaben, dass der sowohl Mekong als auch die Elefantenkühe zeugungsfähig bzw. fruchtbar sind, wurde bisher nur ein Kalb geboren. Bei Kühen besteht die Gefahr, dass sie, wenn sie nicht bis zu einem bestimmten Alter das erste Mal trächtig waren, unfruchtbar werden, weil sich der Uterus verändert. Der Prager Bulle Naing Thein wurde bereits 15 Mal Vater wurde und Leipzig erhofft sich nun vom ihm Nachwuchs. 
Am 26./27.11.2009 wurden die Umzüge erfolgreich vollzogen.

Endi Juni zog der Besucherlieblung Voi Nam nach Heidelberg. Er kam nach 66 Jahre Zuchtpause am 05.04.2002 zur Welt. In Heidelberg lebt er nun, wie in der Natur üblich, in einer Jungbullengruppe. Die Erfahrungen, die er dor sammelt, sollen ihn auf seine weitere Zukunft vorbereiten.

Im Januar 2011 half der Zoo Leipzig dem befreundeten Zoo Hellabrunn in München. Das Elefantenhaus ist stark sanierungsbedürftig, Für den Bullen Gajendra suchte man eine zeitweise andere Unterkunft. Anfang Januar 2011 kam daher Ganjendra nach Leipzig.

Nur wenige Tage nach Gajendras Umzug gab der Zoo offiziell bekannt, dass 2 Kühe sicher trächtig sind. Hoa - 25 Jahre - und Salvana - 14 Jahre. Beide sind zum ersten Mal trächtig. Hoa ist für eine Erstgebärenden schon ziemlich alt. Ihre Trächtigkeit gilt daher als Risiko-Schwangerschaft.
Der Tierpark Hagenbeck bestand auf die getroffenen Vereinbarungen und holte Salvana zurück nach Hamburg und so wurden Mutter und Tochter getrennt.
Am 09.04.2012 brachte Hoa ihr Kalb zur Welt. Es war ein Bulle von stattlichen 130 kg. Direkt nach der Geburt attakierte sie ihr Kalb. Es ist noch nicht klar, ob er bereits tot geboren wurde oder durch den Angriff verstarb.

 

Der Leipziger Zoo an sich befindet sich derzeit im Umbau zum  "Zoo der Zukunft": Um den Tieren eine artgerechtere Unterbringung zu bieten, erhält der Zoo von 2000 bis 2014 ein neues Gesicht.

Nach mehrjährigem (von 2001 bis 2006) phasenweisen Umbau konnte Anfang April 2006 Ganesha Mandir – der Elefanten-Tempeleröffnet werden. Dazu wurde das Gelände erweitert und das ehemalige Elefantenhaus ebenfalls vergrößert.

Teil von Ganesha-Mandir..... der neueröffneten Elefantenanlage

In Ganesha Mandir gibt es nun 4 Außenanlagen: Kuhanlage, Mutter-Kind-Anlage, die Bullenanlage und eine nicht einsehbare Bullenanlage. Mehrere Badebecken im Außenbereich sowie Sand- und Schlammbereiche dienen der Beschäftigung und dem Wohlbefinden der Elis.  

Im Haus selber gibt es eine Innenfreianlage mit Badebecken, das man vom Tempelkeller aus einsehen kann. Wer kann von sich behaupten, dass er schon mal einen Elefanten beim Baden beobachtet hat? 

  

 

Ganesha Mandir zählt mit zu den modernsten Elefantenanlagen Europas.   

2001 wurde bereits die Löwensavanne "Makasi Simba" eröffnet. Auf rund 1000 qm leben hier die beiden Löwen Matadi und Luena zusammen, ebenfalls unsere Lieblinge aus dem Zioo. Beide gehören der bedrohten Unterart des Angolalöwens an.
Über Wassergräben und durch eine Glasscheibe kann man die imposanten Tiere beobachten. Im Stallgebäude hat man ebenfalls die Möglichkeit durch eine Glassscheibe den Innenraum zu sehen. Kommentierte Fütterungen sind ein zusätzliches Highlight beim Besuch der Löwen.

Im Jahre 2004 wurde die Kiwara-Savanne eröffnet. Von einer Lodge aus kann man Giraffen, Säbelantilopen, Zebras, Zwergflamingos, Strauße und andere Vogelarten beobachten.
Nachdem im April und im Juni 2008 Giraffenbabies geboren wurden, rief der Leipziger Zoo auf, Namensvorschläge einzusenden. Zu meiner großen Freude bekam das Giraffenmädchen den Namen, den ich eingereicht habe - Jamala. Leider leider konnte ich wegen der Urlaubszeit meiner Kollegen keinen Tag frei bekommen, um an der Taufe teilzunehmen. Auch die 5, Stunden Fahrt war leider nicht "maleben" zu machen.

Ein weiterer Neubau ist die Lippenbärenschlucht. Die Lippenbären konnten endlich die in die Jahre gekommene und nicht mehr zeitgemäße Bärenburg verlassen und eine neue Anlage beziehen. Auf grünen Wiesen, in Wasserbecken und auf Kletterbäumen können die Bären sich jetzt nach Herzenslust austoben. Als erster Zoo überhaupt versuchte Leipzig das Experiment die Bären auf den Freianlagen mit Rhesusaffen zu vergesellschaftet. Und? Es klappt! Man hat sogar schon Rhesusaffen auf den Bären reiten gesehen.

  

Und hier kommt Ihr zu der Intenetseite des Leipziger Zoos

 

© Stephanie Wroben, 2006 - 2010 www.Elefanten-Fan.de