Allwetter-Zoo Münster

Der Allwetter-Zoo wurde am 02.05.1974 etwas außerhalb von Münster in einem Waldgelände eingeweiht. Er ist jedoch der Nachfolge-Zoo des im Jahre 1875 gegründeten Zoologischen Gartens zu Münster. Dieser wurde zum Jahresende 1973 geschlossen.
Der Name „Allwetter-Zoo“ stützt sich auf die von den Zooarchitekten errichteten  „Allwettergänge“, die es zulassen viele Häuser des Zoos bei Regen auf überdachten Wegen zu erreichen.

Bereits 1899 zog der erste Elefanten in ein im orientalischen Stil erbautes Elefantenhaus ein. Die Elefantenkuh „August“ erlernte einige Fertigkeiten, z.B. das Spielen von Mundharmonika und Drehorgel, den Umgang mit Podesten und Geräten. Zu jener Zeit waren dies beliebte, öffentliche Attraktionen - und auch heute noch leider allzu oft in Zoos zu sehen.

Heute sind im Allwetterzoo auf rd. 30 Hektar etwa 450 verschiedene Tierarten zu besichtigen. Wir waren nun schon ein etliche Male in Münster - er ist der von uns am häufigsten besuchte Zoo. Jedes Mal für den ganzen Tag - ein sehr schöner Zoo.

Die Elefantenanlage ist in 2 Bereiche unterteilt. Einmal die vordere, etwas größere Anlage und die hintere, kleine Bullenanlage. Auf den Anlagen wurden 2 Sonnensegel Installiert. Sicherlich eine tolle Sache für die Elefanten.  Im Haus hat man nur Einsicht auf die Freilauffläche, die meistens von den Kühen Tefei, Rada und Bala genutzt werden. Der Bulle Chamundi sowie die Kühe Kanaudi, Ratna und Corny sind im Haus in der Regel nicht zu sehen. Jedenfalls haben wir diese Aufteilung bisher immer mitbekommen.
In der Halle gibt es ein Badebecken, auf der Außenanlage leider nicht.

 

In Münster leben der Bulle

Alexander, geb. 01.01.1978 in Ramat Gan

und die Kühe

Tefi, geb.1966
Kanaudi, geb. 1967
Rada, geb. 1968
Bala, geb. 1984
Ratna, geb. 23.03.92 und
Corny, geb. 04.06.96

Infos zu den Elefanten im Allwetterzoo

  

In Münster hat man die Gelegenheit die Elefanten zu füttern. Zwei, drei mal am Tag stellen die Pfleger gegen eine kleine Spende Obst, Gemüse und Brot zu Verfügung. Im Gegensatz zu Hagenbeck herrscht dann hier immer ein großer Auflauf.... Aber die Elis wissen, dass das Füttern nur auf diese Zeit beschränkt ist und betteln nicht ständig nach Futter. Für die Elis gut gelöst, weil sie dann den kompletten Umfang der Anlage ausnutzen können und nicht ständig an der Absperrungen stehen und betteln.  

 

In Münster würde man sich natürlich über Nachwuchs freuen. Der vorherige Bulle Chamundi wollte die beiden einzigen zuchtfähigen Kühe Ratna und Corny nicht decken. Da aber beide möglichst schnell kalben sollten, um nicht unfruchtbar zu werden, haben der Allwetterzoo und der niederländische Zoo am 05.07.2011 seine Bullen getauscht. Chamundi wurde morgens nach Amersfoort gebracht und am Abebd traf Alexander, ein erfolgreicher Zuchrbulle, in Münster ein.

 

Bisher haben wir das Elfantentraining erst einmal gesehen – im Haus. Und ich muss sagen, dass wir etwas enttäuscht waren. Die Beschäftigung war eher ein Zirkusauftritt - drehen, einen Baumstamm durch die Gegend tragen, auf ein Podest stellen". Ich bin ein genereller Gegner vom Zirkus und "Künststücken", weiß aber, dass Beschäftigung für Elefanten wichtig ist, um Langeweile vorzubeugen. Daher ist das mein persönliches Empfinden....

       Zirkus-M├Ątzchen :-(

  Im Moment baut der Allwetterzoo kräftig an einem neuen, modernen Gehege für die grauen Riesen.

Und hier der Link zur Seite des Allwetterzoos: 

   © Stephanie Wroben, 2006 - 2013 www.Elefanten-Fan.de