Die Elefanten im Zoo Prag


(hier noch in Leipzig)

Mekong
Der neue Prager Bulle Mekong ist ungefähr 1982 in Vietnam geboren. Seine Mutter war ein Arbeitselefant in einem Camp, sein Vater ein wildlebender Bulle. Im Jahre 1983 kam Mekong in den Zoo von Saigon / Ho-Chi-Minh-Stadt. Als Staatsgeschenk an die ehemlaige DDR zog Mekong am 09.05.1984 in den Zoo von Leipzig ein. Mekong ist 3,05 Meter groß und der Vater des Jungbullen Voi Nam, der am 05.04.2002 - nach 66 Jahre ohne Elefantennachwuchs - in Leipzig geborenen wurde. Mekong wurde ca. einjährig von seiner Familie getrennt. Daher hatte er auch in frühen Jahren nie Kontakt zu älteren Bullen, die ihm richtiges Bullenverhalten beibringen konnten...
Da er wenig deckfreudig ist und den Leipziger Kühen die Zeit zum trächtig werden dahin rennt, habend ie Zoos in Prag und Leipzig die Bullen zeitlich befristet getauscht. Mekongs Vorgäner - Naing Thein - ist ein sehr bewährter Zuchtbulle und soll den Leipzigern reichlich Kälber bescheren.

  

Die Elefantenkuh Gulab wurde 1959 in Indien als Kalb eines Arbeitselefanten in Gefangenschaft geboren. Seit dem 05.06.1966 lebt sie im Zoo Prag. Gulab hat einen breiten Rüsselansatz und einen langen Rüssel. Im Gegensatz zu ihrer Gefährtin Shanti ist Gulab massiger. Sie hat viele Haare auf dem Rücken. Ein Zeichen des Alters. Aber ihre 50 Jahre merkt man ihr noch nicht richtig an. Gukab ist die dickköpfigere Kuh.

 

   

Die Elefantenkuh Shanti wurde 1976 als wilder Elefant in Indien geboren. Im Zoo Prag lebt sie seit dem 03.06.1977. Shanti hat einen herzförmigen Kopf. Ihre Wangen fallen etwas ein. Ihre Schwanzquaste hat lange Haare.  Ihr Rücken ist rund. Sie ist die verspieltere der beiden Kühe. Shanti ist die verspieltere Kuh.

 

 

Der Vorgäner vin Mekong - Naing Thein - wurde am 26.06.80 in Burma geboren. Im Zuchtbuch wurden seine Eltern mit den Nummern 2199 (Vater) und 2936 (Mutter) angegeben. Informationen zu diesen Tieren habe ich keine. 8-jährig kam Naing Thein, der auch Nagathan genannt wird, am 27.06.1988 in den Zoo von Emmen. Damals war er ein schmächtiges Kerlchen. Doch bereits 4 Jahre später, als 12-jähriger, bewies er sich als sehr guter Zuchtbulle. Insgesamt zeugte er 15 Nachkommen, von denen heute noch 12 leben. Er zeugte 3 Kuh- und 12 Bullkälber.

Seine Kälber sind:

  • Kuh: 01.03.92 Mingalor Oo
  • Bulle 01.06.92 Bo Gyi †
  • Bulle 29.05.94 Kan Yome †
  • Bulle 23.08.94 Ant Bwe Lay
  • Bulle 09.11.97 Aung Naing
  • Bulle 23.12.97 Tsje Pyan
  • Bulle 08.02.98 Maung Htoo
  • Kuh 08.03.98 Ma Palai
  • Bulle 09.07.98 †
  • Kuh 22.05.99 Ma Ya Yee
  • Bulle 16.07.01 Aung Bo
  • Bulle 04.03.02 Aung Si
  • Bulle 27.05.02 Kan Kaung
  • Bulle 05.09.02 Than Myan
  • Bulle 06.06.05 Letsongmon

Seine Töchter Mingalor Oo, Ma Palai und Ma Ya Yee haben ihn sogar schon zum Großvater gemacht. Damit er seine eigenen Töchter nicht deckt, musste Naing Thein Emmen verlassen. So zog er am 22.09.2003 in den Prager Zoo. In Prag trainiert man ihn im Targettraining; aus Emmen kam er untrainiert. Aber Naing Thein begreift schnell und ist sehr lernwillig und zeigt Freude beim Training.  Wie oben beschrieben ist Naing Thein zeitlich befristet in Leipzig eingestellt, damit die Liste seiner Kälber und vorallen, die der Leipziger noch länger wird.


 

© Stephanie Wroben, 2006 - 2009 www.Elefanten-Fan.de