Zoo Zürich

Der Zoo Zürich ist der zoologische Garten von Zürich und wurde am 07.09.1929 eröffnet. Er liegt oberhalb der Stadt auf dem Zürichberg. „Die Geschichte des Zoo begann damit, dass der ehemalige Außenminister Abessiniens, der gebürtige Schweizer Alfred Ilg der Stadt Zürich im Jahr 1902 zwei Löwen schenkte. Dies als Dank für die Ausbildung, die er an der ETH absolvieren konnte. Ein Zwinger oder ein kleines Gehege für die Löwen scheiterte an der Finanzierung. Mangels eines geeigneten Zwingers kamen die Tiere deshalb zuerst in einen provisorischen Käfig zum Bildhauer Urs Eggenschwyler am Milchbuck (Zürich), 1903 in den Tierpark Hagenbeck und 1905 in den Zoo Basel, wo sie bis zu ihrem Tod lebten.
Tierliebhaber gründeten 1925 die Tiergarten-Gesellschaft Zürich, die sich das Ziel gesetzt hatte, endlich einen Zoo Wirklichkeit werden zu lassen. Am 28. Oktober 1928 war Spatenstich (*) - die Eröffnung erfolgte am 07.09.1929.
* = Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Zoo_Z%C3%BCrich

Heute hat der Zoo Zürich eine Größe von 15 Hektar - in Zukunft soll er auf 28 ha erweitert werden. Es leben rund 3400 Tiere aus 345 Tierarten von sechs Kontinenten im Zoo.

Der erste Elefant kam 1929, also im Gründungsjahr, nach Zürich. Es war die Asiatin Mandjullah. Seitdem lebten bzw. leben 27 Elefanten in Zürich - ausschließlich Asiaten.
Bis zum Bau des Elefantenhauses im Jahre 1971 lebten die Elefanten in einem Provisorium im Haupthaus. Mangels Finanzierung konnte man aber nicht alle Ideen und Wünsche umsetzten. Daher hat man erst 10 Jahre später einen Bullen-Teil hinzugefügt.

Zürich und seine Elefanten habe ich am 12.05.2012 besucht. Im Vorfeld habe ich Kontakt zum Zoo aufgenommen und nach der Möglichkeit eines Tierpflegergespräches gefragt. Dieser Wunsch wurde mir erfüllt.... und wie!!!
Der Tag bei den Züricher Elefanten und deren Pflegern wird für mich unvergessen bleiben. Die Pfleger haben mir geduldig meine Fragen beantwortet und mir von ihrer täglichen Arbeit, ausgefeilten Enrichment, jedem einzelnen Elefanten-Charakter und dem Bau der neuen Anlage erzählt.

In Zürich leben zur Zeit der Bulle

Maxi, geb. 1969

und die Kühe

Druk, geb. 1967
Ceyla Himali, geb. 1975
Indi, geb. 1986
Chandra, geb. 13.05.2002
Farha, geb. 03.05.2005

Hier gibt es nähere Infos zu den Elefanten in Zürich


Das heutige Elefantenhaus wurde 1971 erbaut, 1981 kam die Bullenanlage hinzu. Das Kuhhaus hat eine vordere Stellfläche und eine hintere. Seitlich rechts befindet sich ein kleines Badebecken. Die Wechselställe für den Bullen befinden sich neben dem Badebecken.

Eigentlich bin ich der Ansicht, dass es kein schlechtes Wetter gibt, nur schlechte Kleidung. Aber bei meinem Besuch regnete es wirklich wie aus Eimern  - den ganzen Tag. Daher habe ich mich die meiste Zeit im Elefantenhaus bzw. am -gehege aufgehalten. Aber das hätte ich bestimmt auch bei Sonnenschein gemacht.....

Beim ersten schnellen Blick im Haus zu den Elefanten war ich etwas enttäuscht: ich sah einen U-Graben und angekettete Elefanten. Aber meine anfängliche Enttäuschung wich rasch einer Begeisterung für das Engagement der Pfleger. Was ich bei meinem ersten Blick übersah war, dass der Graben ein hydraulisches Gitter besitzt, das hoch gefahren werden kann und den Elefanten somit Freilauf im Haus gewährleistet. Und die Elefanten waren zwecks Training und Duschen bzw. wegen Arbeiten an Druks Fußnägeln angekettet.

Die Pfleger zeigten mir ihre verschiedensten Beschäftigungsmöglichkeiten für ihre grauen Riesen, wie ich sie bisher nur in einem weiteren Zoo (Heidelberg) gesehen habe und die für Besucher nicht unbedingt auf dem ersten (oder auch auf dem zweiten) Blick zu erkennen sind.
Im ganzen Haus, bei den Kühen wie auch beim Bullen, gibt es die Möglichkeit Futterkugeln, -bälle und -kegel oder große Bälle aufzuhängen. Es gibt eine Futterluke in der Decke, die mit einer zeituhrgeschalteten Einrichtung versehen ist, die nach und nach Futter oder Futterkugeln abgibt. So sind die Elefanten auch nachts beschäftigt und können ihr Futter vertilgen. Ein weiterer zeituhrgeschalteter Futterspender steht zu Testzwecken für das neue Haus im hinteren Teil, der von den Kühen, wie auch vom Bullen benutzt werden kann. Besteht dieser Futterspender den Test, sollen bis zu 17 Stück im neuen Haus installiert werden. Ebenso gibt es Futterlöcher in den Wänden der Außenanlage, die von innen mit den verschiedensten Dingen bestückt werden. Außerdem wird nicht jeden Tag die selbe Kugel mit dem selben Futter an der selben Stelle aufgehängt. Abwechslung wird in Zürich groß geschrieben.

Beim starken Regen hielten sich die Elefanten, die einen ausgeglichenen Eindruck machten lieber im Haus auf. Zwischenezeitlich konnte ich dann auch ausgiebigen Badespaß von Chandra, Farha und Indi beoabchten, die ausgelassen das Badebecken zum Überschappen brachten. Es war herrlich den 3 zu zusehen. Druk und Ceyla hingegen beschäftigten sich lieber mit fressen. Maxi war im seinem Bereich und bekam hin und wieder Besuch von seinen Töchtern Chandra und Farha, an denen er augenscheinlich Interesse hatte. Jedenfalls beschlüffelte er sie ausgiebig bei ihren Besuchen.

Das jetzige Haus kommt aber den heutigen Ansprüchen an eine moderne Elefantenhaltung nicht nach. Daher baut der Zoo Zürich derzeit einen neuen Elefantenpark. Die neue Anlage wird eine Fläche von mehr als 10.000 Quadratmetern haben und somit das Sechsfache an Platz bieten als die heutigen Anlage. Die Anlage soll genug Raum für bis zu zehn Elefanten bieten, inklusive dem Bullen Maxi und einem weiteren subadulten Bullen, der dann in Zukunft mit Chandra und Farha für Nachwuchs sorgen soll.
Wenn die Elefanten in ihr neues Reich ziehen, werden sie dann im Geschützten Kontakt gehalten. Dafür hat man schon vor einiger Zeit mit Targettraining an einem neu installierten Gitter angefangen, um den Elefanten die Umstellung zu vereinfachen.

Wenn die Anlage 2014 eröffnet wird, möchte ich sie mir auf jeden Fall ansehen....

Im Fotoalbum gibt es weitere Fotos aus Zürich

 

Und hier geht痴 zur Homepage vom Zoo Zürich

 

© 2006 - 2012 Stephanie Wroben, www.Elefanten-Fan.de